Johann Philipp Thelott - Von Augsburg nach Frankfurt

Grafisches Kabinett, Maximilianstraße 48, 86150 Augsburg

Die Ausstellung widmet sich mit Johann Philipp (1639–1671) einem bislang weitgehend unbekannten Spross der prominenten Augsburger Familie Thelott. Den Zugang bietet sein fragmentarisch im Stadtarchiv der oberhessischen Kleinstadt Grünberg überliefertes Arbeitsbuch, dessen Existenz erst vor einigen Jahren bekannt wurde. Darin dokumentierte er sein Schaffen von 1665 bis zu seinem frühen Tod in Frankfurt, der damals führenden Buch- und Verlagsstadt im Alten Reich. 

Dank dieser außergewöhnlichen Quelle konnte sein beachtliches Werk erschlossen werden, das zahlreiche Porträts ebenso wie Titelkupfer und Illustrationen zu theologischen, historischen, juristischen und naturwissenschaftlichen Werken und der Schwank- und Komödienliteratur umfasst. 

Das Arbeitsbuch erlaubte zudem die Rekonstruktion seiner Auftraggeberschaft. Dadurch gewinnt nicht nur seine Künstlerpersönlichkeit an Kontur, sondern er kann darüber hinaus in den Personennetzwerken der Verlagsbuchhändler und Buchdrucker wie in den Lebens- und Wissenswelten der damaligen Zeit verortet werden.

Die Ausstellung wird gemeinsam von Prof. Dr. Holger Th. Gräf (Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde) und Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke von der Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte kuratiert. Sie wird in den nächsten Jahren als Wanderausstellung auch noch an unterschiedlichen Orten in Hessen gezeigt.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Dienstag - Sonntag von 10 bis 18 Uhr, sonntags Sonderführungen

Mehr zur Ausstellung in AugsburgÖffnet sich in einem neuen Fenster

Ausschnitt aus einem Kupfertitel Johann Philipp Thelott

Schlagworte zum Thema