Angekommen in Amerika

Vor 240 Jahren erreichten die ersten hessischen Soldaten, die auf Seiten der britischen Krone im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpften, das amerikanische Festland.

Tagebuch_655x402.jpg

Ausschnitt aus dem Tagebuch des Georg Ernst von und zu Gilsa (Faksimile)
Ausschnitt aus dem Tagebuch des Georg Ernst von und zu Gilsa (fol. 197v, Faksimile)

Wie wir seinem Tagebuch entnehmen können, erfuhr der hessische Kriegsrat Georg Ernst von und zu Gilsa (1740–1798) in der Heimat am 1. September 1776 in einem Bericht von den Ereignissen. Eine Edition des Tagebuchs ist – mit umfangreichen Kommentaren und Anmerkungen versehen – in der Reihe Untersuchungen und Materialien zur Verfassungs- und Landesgeschichte im Verlag des Landesamts erschienen:

 

Gräf, Holger Th., Lena Haunert, Christoph Kampmann (Hrsg.)
Adliges Leben am Ausgang des Ancien Régime. Die Tagebuchaufzeichnungen (1754-1798) des Georg Ernst von und zu Gilsa.
2010. XXI, 578 S. 16 farbige Abb., 19 schwarz-weiß Abb.
ISBN 978-3-921254-83-7 geb. € 39,-

 

Der Abschnitt über die Ankunft liest sich bei Gilsa wie folgt (S. 246 f.):

 

Den 1ten September 1776 wurde mir eine Relation des Lieutenant von Urffs an seinen Bruder den Major von Urff d.d. Hallifax in Neu Schottland, den 2ten Jullii 1776, zugeschickt, vermöge welcher die gantze Flotte unter Befehl des Admiral Lord Howe den 6ten Junii, abends um 6 Uhr, von der Portsmuter Rede abgefahren. Den 25ten hätte sich ein Sturm erhoben, welcher 5 Tage angehalten. Den 27ten des Nachts wäre das Schif Malaca, worauf sich Urff befand und der Capitain Waldenberger Commandant war, von der Flotte verschlagen worden. Den 30ten des Morgens traf Malaca das Schif an, worauf Admiral Howe war, an[!]. Dieser, nachdem er durch einen abgeschickten Officier die nötige Erkundigungen eingezogen hatte, schickte den Schifcapitain eine neue Ordre, den 4 heßischen Officier aber 6 Bout[eille] Portwein, etwas Cartuffeln und 2 Hamelsbraten. Letzteres war besonders angenehm, weilen in Zeit von 3 Wochen kein frisch Fleisch gesehen worden war. Den 12ten Julii nahm dieses Schif ein americanische Kaufartheyschif mit einen Mast (198r) weg. Den 13ten die Banck Neufoundland passirt. Den 15ten war das Schif durch eine auf sich loskommende große Eisband von 40 Fuß über das Waser, ohne die Länge davon übersehen zu können, erschröck. Den 25ten kammen sie bei das Eyland Laeble und den 26ten des Abends erblickten sie die Gegend von Halifax und den 28ten liefen sie in den Hafen Halifax mit ihre Prise glücklich [ein]. Sie wurden von denen daselbst liegenden Schott- und Engelländer mit einen umso freudiger Hurah-Rufen empfangen, weilen es die erste Heßen gewesen, die in America angekommen. Den 1ten sind noch 2 Schife, die auch von [der] Flotte verschlagen worden, daselbst eingetrofen. Von einem war Obristlieutenant Lengerke von Prinz Carl und vom andren Capitaine Venator vom Regiment Donop Commandeur. Die Stadt wird nicht, der Hafen aber umso beträchtlicher angegeben, weilen er mehr als 1000 Schife in sich enthalten kann p.p.